Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen.

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen. Viele Antworten finden Sie auch in unseren Chatlogs und in unseren jährlichen Ausgaben der MedImpuls oder kontaktieren Sie uns einfach per Telefon oder email!

Allgemein

Hilft die Antientzündungstherapie eigentlich in jedem Stadium der Erkrankung?

Ja, das biochemische Wirkprinzip gilt für jede Verlaufsform und jedes Stadium der MS.

Ist Sport empfehlenswert?

Sport ist unbedingt wichtig, sollte aber in Maßen und den individuellen Möglichkeiten angepasst werden. Überanstrengung ist nicht zuträglich.

Ernährung

Birgt eine linolsäurereduzierte Ernährung Risiken?

5% des gesamten Energiehaushaltes des Menschen werden durch ungesättigte Fettsäuren gedeckt. Nach allgemein akzeptierter Auffassung sind theoretische Risiken erst dann zu erwarten, wenn die Versorgung mit diesen Fettsäuren weniger als 1% beträgt.
Da im Rahmen der komplexen Ernährungs- und Stoffwechseltherapie jedoch nur eine Einschränkung der Linolsäure und nicht aller anderen ungesättigten Fettsäuren empfohlen wird, bleibt eine bei weitem ausreichende Versorgung des Energiehaushaltes gewährleistet.
Somit birgt die alleinige Einschränkung der ungesättigten Fettsäure Linolsäure kein gesundheitliches Risiko!
In einer Testreihe, in der man schwangere Tiere mit einem hohen Anteil an Omega 3-Fettsäuren fütterte, konnte eindeutig belegt werden, daß die Neugeborenen deutlich schneller Myelin ausbilden als bei jeder anderen Fütterungsart.
Außerdem enthält das Myelin dieser Neugeborenen entscheidend weniger Bausteine (sog. antigene Bausteine), die das Immunsystem aktivieren und somit das Risiko einer Automimmunerkrankung vergrößern könnten. Die ungesättigten Omega 3-Fettsäuren sind somit als positiver Gegenspieler der Linolsäure zu sehen.

Schadet die linolsäurereduzierte Ernährung der Familie?

Die Antwort lautet definitiv NEIN. Da Familienangehörige nicht auf maximale Tagesgrenzwerte achten müssen, können sie unbeschwert die prophylaktisch wirksamen Vorzüge der Ernährung ausnutzen. Eine fettreduzierte Ernährung mit einem vernünftig bemessenen Anteil der Linolsäure bei ausgewogenem Verhältnis von Omega - 3 - und Omega - 6 - Fettsäuren ist ausdrücklich gesund.

Dadurch vermindern sich die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Stoffwechselkrankheiten, chronisch - entzündlichen Erkrankungen sowie die Ausprägung von Allergien. Insbesondere die Einbeziehung von regelmäßigen Fischmahlzeiten in die Gestaltung des Speiseplans wirkt sich nachhaltig positiv auf die Gesundheit aller Familienmitglieder aus.

Warum soll die Linolsäure reduziert werden, obwohl diese doch eigentlich eine gesunde mehrfach ungesättigte Fettsäure ist?

Die Linolsäure (Omega-6-Fettsäure) ist essentiell, d.h. sie ist in der Tat lebensnotwendig, kann aber vom Organismus nicht selbst gebildet werden und muss daher mit der Nahrung zugeführt werden. Allerdings enthält die moderne, industriell hergestellte Ernährung ein viel zu hohes Maß an Linolsäure und viel zu niedriges Maß an Omega-3-Fettsäuren. Linolsäure schadet dem gesunden Organismus nicht, liefert im Falle einer vorliegenden Entzündung jedoch den „Brennstoff“, der die Entzündung in Gang hält. Die Relation von Omega-6 zu Omega-3 sollte daher auf mindestens 2:1 reduziert werden, was eine Reduzierung der absoluten Linolsäuremenge auf ca. 1.800 mg/Tag bedeutet.

Warum sollten Pflanzenöle gemieden werden, obwohl sie als besonders gesund gelten?

Pflanzenöle enthalten extrem viel Linolsäure (nur ein paar Beispiele: Kürbiskernöl 49.200 mg/100 g, Maiskeimöl 55.500 mg/100 g, Sonnenblumenöl 63.100 mg/100 g, Weizenkeimöl 55.700 mg/100 g, Sojaöl 52.900 mg/100 g etc.)

Welche Fette kann man zum Braten benutzen?

Zum Braten möglichst Butterschmalz (1760 mg/100 g) oder Kokosfett (1.650 mg/100 g) verwenden.

Warum sollte man vorerst keine Vollkornprodukte verzehren?

Vollkornprodukte enthalten im Gegensatz zu ausgemahlenen Cerealien vergleichsweise hohe Linolsäureanteile.

Warum ist fetter Fisch günstig, aber fettes Fleisch nicht?

Die fetten Fischsorten wie z.B. Makrele, Hering, Lachs u.a. enthalten zwar auch einen nennenswerten Linolsäure-Anteil, jedoch ist der Omega-3-Anteil um so vieles höher, dass er die Linolsäure nicht nur neutralisiert, sondern die antientzündliche Wirkung der Omega-3-Fettsäuren überwiegt.

Kann man sich denn gesund ernähren, auch wenn man auf Pflanzenöle und Vollkornprodukte verzichten sollte?

Die Antientzündungstherapie beinhaltet eine lebenslängliche Einhaltung der wichtigsten Ernährungsregeln, die Patienten weisen jedoch auch nach jahrzehntelanger linolsäurereduzierter Diät keinerlei Mangelerscheinungen auf.

Führt die linolsäurereduzierte und somit ja vor allem auch fettarme Ernährung nicht automatisch auch zu einer Gewichtsreduktion?

Die meisten Patienten nehmen in den ersten Monaten etwas ab, jedoch stabilisiert sich das Gewicht nach einiger Zeit ganz von selbst und wir dann auch langfristig gehalten.

Muss man alle Lebensmittel genau abwiegen und berechnen?

Nein, in den ersten Monaten empfiehlt es sich, nur die bilanzierungspflichtigen Lebensmittel zu wiegen und zu berechnen, wobei die Kenntnis der jeweiligen Linolsäurewerte schnell zur Routine und somit leicht zu handhaben sein wird. Sobald Stabilität und somit keine weitere Krankheitsprogression im MRT nachweisbar ist, kann die Diät gelockert und kleine Ernährungssünden toleriert werden.

Was passiert, wenn man die Diät einmal nicht einhalten kann?

Gelegentliche Diätfehler können kurzzeitige Verschlechterungen einzelner Symptome verursachen, stellen die Stabilität jedoch nicht grundsätzlich in Frage. Sobald die Diät wieder eingehalten wird, sind auch Verbesserungen schnell wieder spürbar.

Ms-Therapiezentrum

Dr. Hebener

Mehr als 4.000 Patienten vertrauen mit Erfolg auf die
Antientzündungstherapie nach Dr. Hebener.

Kontaktieren Sie uns, wir sind auch für Sie da!

MS-Therapiezentrum
Praxis Dr. Hebener

Telefon:   06243-6083 oder -6084
Fax:   06243-6034
E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok